Tagebuch eines Überlebenden

Streaming Partner

Aktuell sind keine Streaming-Partner online.
  • Eigentlich hatten wir gestern bereits einen Ort gefunden an welchem wir bleiben wollten. Ein Haus in einer kleinen Stadt namens Stary Sobor? Sodomie?? Keine Ahnung. In diesem Drecksland würde es mich nicht wundern, wenn der Bauer hin und wieder das Rind seiner Frau vorzieht. (Als ob es da einen Unterschied geben würde)

    Wie dem auch sei. Wasser, Nahrung und Munition haben wir fürs erste. Der Brunnen vor unserer Tür ist laut Codys Test auch sauber. Somit können wir hier bleiben. Vor ca. 2 Stunden hörten wir einen Lauten Knall... Artillerie? Eine Bombe? Keine Ahnung. War Scheisse Laut. Ich Frage mich, ob es andere Überlebende gibt.

    Jetzt gibt es essen. Cody köchelt bereits die Spaghetti, dazu gibt es einen Apfel bei mir und etwas Brot. Er nimmt Crack(er).



    Getroffene Überlebende: ----

    Gesehene Irre: 25

    Davon liquidiert: 16

  • Kommen wir zur Erklärung des Eigentlich. Bei einem seiner üblichen Tests konnte Cody feststellen, dass es in dem Bereich Gasangriffe gab. Daher mussten wir diesen Plan verwerfen... Nun sind wir ein paar Orte weiter gezogen. Den Namen konnte entziffern. Dafür war meine Zeit bei den Russen auch ganz praktisch. Aber ich bin gespannt, was das für ein Ort ist. In der Ferne ist eine Mauer erkennbar. Das wird dieser große Flugplatz sein, über den wir geflogen sind. Den werde ich mir die Tage Mal ansehen.


    Getroffene Überlebende:--------

    Gesehene Irre:16

    Davon liquidiert: 12

  • Dann wollen wir mal


    Getroffene Überlebende: 4

    Getroffene infizierte der letzten 3 Tage: 45

    Davon liquidiert: 45


    Die Überlebenden:

    Luke Van Heaven:

    - Kriegsberichterstatter... Natürlich

    -ca 30-35 Jahre alt

    - aufgeschlossen, freundliches Auftreten

    - kann offenbar mit Waffen bis Kaliber 308 umgehen

    - großes Interesse für Bushcraft.


    Könnte sich als Informant gut machen, aber er will erstmal seinen Weg gehen. Nach 2 Wochen Hausarrest kein Wunder.

    Gefahr für die Saviours: Mittel++



    Linda (Nachname unbekannt):

    - beruf ebenfalls unbekannt

    - alter ca 25 Jahre

    - sehr ruhiges auftreten

    - Umgang mit Waffe? Atm unbekannt, wird wohl unterrichtet


    Ihr ruhiges auftreten kann auf die Umstände zurückzuführen sein. Mal sehen ob sie sich entpuppt. Gefahr für die Saviours: Gering bis nicht vorhanden


    Dimitri (Nachname unbekannt)

    - Beruf unbekannt. Laut Luke bezeichnet er sich als Weltenbummler (Obdachloser? Selbst wenn keine Schande. Sind wir alle.)

    - Alter ca 30- 35

    - herausfordernde Art (ich mag Wettkämpfe)

    - Mentalität eines Anführers? Ja, Lust darauf? Eher weniger

    - Umgang mit Waffen: er unterrichtet wohl u.a. Linda, daher-> Wie der alte McMillan sagte:" du kannst Dinge nur lehren, wenn du sie selbst beherrschst!"



    Ich bin gespannt wann die sich da oben gegenseitig zerfetzen. Der Ort den er sich ausgesucht hat ist gut. Für eine Person, nicht für mehrere. Clever ist er, aber zu nett.

    Gefahr für die Saviours: Hoch++



    Tom:

    - Bundeswehrsoldat

    - an Vielzahl von Waffen ausgebildet worden

    - hat mir und Cody gestern geholfen schnell aus den gelben Zonen zu entkommen

    - hat die Mentalität die wir für die Saviours brauchen: Freundlich, mit der Waffe in der Hand.


    Ich kann ihn gut leiden. Er hat sich gut eingebracht und sich uns angeschlossen. Nun sind wir drei. Er kennt meine Pläne für die Zukunft. Ich bin gespannt wie er sich darin einbringt.




    Besondere Funde der letzten Tage:

    - AUG 1 Stk.

    - M16 1 Stk.

    - KA-M 1 Stk.

    - Trommelmagazin 2 Stk.



    Wir sind sehr gut ausgerüstet. Sollte jemand mit uns ficken wollen, sollte er sich darauf einstellen sich bücken zu müssen.

  • Neuer Tag, neue Gesichter.


    Getroffene Überlebende: 4 +2

    Gesehene Infizierte: 20

    Davon liquidiert: 18


    Zwei Leute auf einem Hof oberhalb Berenzino.


    Viktor

    - Alter unbekannt

    - redet viel, daher nur bedingt nutzbar für kämpfe in roten Zonen

    - kennt sich mit Ackerbau aus, potentieller Gemüselieferant?

    - ziemlich aufdringliche Art (wird unten erläutert)


    Wie oben bereits erwähnt, redet viel. Gerade als ich am Ende erläuterte in welcher Richtung wir als Saviors handeln ging es los. "Man müsse zusammenhalten, sich nicht gegenseitig auslöschen, für einander da sein, bla, bla, blahhh" Da hat wohl einer zu viel King Arthur und die Tafelrunde gelesen.

    Gefahr für die Saviors: Gering bis nicht vorhanden.




    Bodrov

    - Alter unbekannt

    - ehem. Feldsanitäter (falls Cody jemals ins Gras beißt (als ob) wird er rekrutiert)

    - will nach einem Heilmittel suchen für die Gasangriffe (weiß er vom Antitoxin?)

    - ruhige Art, er redet nicht so viel wie der andere.

    - direkt (ich mag sowas)


    Seine Fähigkeiten könnten in Zukunft nützlich werden, wenn die Saviors jemals Feinde bekommen sollten, dann habe ich lieber 2 Leute hier, die wissen, wie man jemanden zusammenflickt.

    Fragte direkt nach den Regeln der Saviors, als ich diese erwähnte. Für diese beiden gelten sie erstmal nicht. Sie haben nichts was uns gefährlich werden könnte.

    Gefahr für die Saviors: Mittel+

  • *Auf einem Bauernhof im Norden des Landes hat Jack es sich auf dem Sofa des Haupthauses bequem gemacht. Die Fenster sind mit decken verhangen. Cody liegt ein Zimmer weiter. Er kramt neben seiner Börse das Notizbuch und einen Bleistift hervor und beginnt im Schein einer Gaslampe darin zu schreiben.*


    Es ist ein Weilchen her. Aber ich muss meinen Gedanken nun etwas Luft machen. Es gibt viele neue Gesichter und Namen.

    Miron, Sepp, Boris, der Typ mit dem Luke rum rannte.

    Letztere sind seit der Begegnung in Lopatino wie vom Erdboden verschluckt. Vielleicht sind sie tot, vielleicht abgehauen. Wer weiß.

    Gefahr des unbekannten für die Saviours: nicht ermittelbar im Moment.


    Boris

    Fährt mit fettem, langsam Truck umher, ob das sein Lager ist? Wenn ja, smarte Lösung. Auf jeden Fall ist es Cody gelungen ihm etwas wertvolles bei einem Heliabsturz zu nehmen, bevor er es finden konnte.

    Gefahr für die Saviours: Gering


    Sepp

    Scheint eine Art Mechaniker zu sein. Hat einen Schrottplatz bei stary Sobor eröffnet. Ob der Gewinn bringt? Jedenfalls ist er uns einen kühler schuldig.

    Gefahr für die Saviours: Gering


    Miron

    Redet wie ein Wasserfall. Ich hasse sowas eigentlich. Aber er spricht die Wahrheit. Seine Vision dieses Landes für die Zukunft ist mit meiner sehr identisch. Eine dominante Gruppe, mit einem Anführer, der die Regeln macht. Verschiedene Stützpunkte im Land etc. Wir könnten ihn gebrauchen. Bzw will er sehen, ob er uns gebrauchen kann... Freund, es gibt hier nur einen Alpha und du bist es nicht. Aber wie heisst es so schön: for the time being...

    Gefahr für die Saviours: bei verbündet: Mittel- Hoch

    Sollte zum Gegner werden: Hoch++



    Morgen werden wir unsere Tour weiter führen. Wir suchen sowohl Waffen als auch Munition sowie Nahrung. Ich suche indes nach einem Ort, der den Saviours würdig ist.

  • Wir haben ihn... Unseren neuen Ort. Er ist zwar groß, aber dafür bestens geeignet für unsere Zwecke. Die nahe gelegenen Wohnblöcke können bestimmt auch irgendwann nützlich werden.

    Aber davor haben wir eine Scheiss Menge an Arbeit zu erledigen. Die Radioanlage auf dem Dach eines Gebäudes sieht noch brauchbar aus. Vielleicht kriegen wir sie wieder zum laufen. Ich werde nacher einen passenden Funkspruch abgeben. Wir werden sehen wer darauf antwortet. Aber für's erste sind wir hier beschäftigt. Uns fehlt zudem nur noch ein einziges Teil damit wir endlich selber Munition herstellen können. Wie dem auch sei. Ich werde gleich Michail auf dem Turm ablösen mit der Wache. Der Gasangriff eben hat mich wach gemacht. Aber wir sind sicher hier. Vorerst.

  • Es ist Mal wieder etwas Zeit vergangen... Tom und Michail sind wahrscheinlich auf ihrer Tour krepiert oder verschollen. Damit sind wir wieder zu zweit. Naja was soll's.

    Wir waren gestern bei den beiden vom Sonnenhof, ein paar Bleche holen. Die haben uns die Dinger einfach überlassen. Hat wohl jemand nen Überschuss.

    Was aber wesentlich interessanter war, sind die Infos über Lager. Einmal ein Feriencamp überhalb von Seleno Bewohner haben wir keine getroffen. Nur eine Karre die stärker geraucht hat als eine Nutte die ihren Arsch für 10$ in Tichuana anbietet... Wir werden diesen Ort beobachten so gut wie das können.


    Eine weitere Gruppe soll sich im Umfeld von Dolina befinden. Mal sehen ob ich morgen Mal einen Abstecher dort hin unternehme und mir den Ort ansehe. Vielleicht finde ich etwas heraus. Laut Victor wohl zwei Leute die nach dem Motto Back to the roots leben wollen.. Diese Apokalypse oder was auch immer das ist bringt echt die sonderbarsten gestalten hervor.

  • Sachen und Dinge passieren im Hintergrund... Es scheint wieder mehr Menschen in diesem Land zu geben. Wir haben 2 neue getroffen. Einer davon in Begleitung des Sonnenhofes. Seine Stimme war sehr hoch. Vermutlich ist er noch jünger. Aber das ist im Grunde egal. Er trägt eine Armbinde. Eine rote... Mutig, dumm oder unwissend dass dies unsere Farbe ist?

    Der "Fallensteller" hat sich bei uns einquartiert. Ich bin gespannt wie nützlich er sich machen wird und ob sich seine Fähigkeiten gewinnbringend für die Saviors auswirken. Auch haben wir unsere Werkstatt so gut wie fertig. Damit können wir uns bald darauf konzentrieren unseren Einfluss zu mehren und die macht zu übernehmen. Aber wir dürfen nicht zu schnell vorangehen. Es gibt wenigstens zwei Personen dort draußen die eine ernste Gefahr werden könnten. Einmal Miron, sofern dieser Rohrkrepierer noch lebt, und einmal Dimitry... Wir haben ihn letztens getroffen als wir das Lager im Feriencamp oberhalb Severograd ausgenommen haben. Er sah gut aus. Ordentliche Kleidung, gesunde Farbe in dem Bereich seines Gesichts der frei war. Das lässt den Schluss zu, dass er sich irgendwo niedergelassen hat wo er Zugang zu allem hat was grundsätzlich für das Leben ist. Wo genau müssen wir herausfinden.

    Was den Typen bei bodrov angeht... Für ihn gilt das gleiche. Herausfinden wo genau er lebt und nach Schwachstellen suchen.



    Unser Essen reicht für die nächste Woche. Wir konnten den Lebensmittelvorrat eines preppers sichern. Darunter war auch etwas Schokolade und ein paar Zigarren. Die Schokolade hab ich in den Kühlschrank gelegt. Naja... Die Hälfte... Damit Cody sich auch was nehmen kann. Tat gut Mal wieder etwas Zucker zu konsumieren. Die Zigarren hebe ich auf wenn wir uns komplett etabliert und einen Einflussbereich erschlossen haben.

  • *In seinem Büro sitzt Jack über seinem Tagebuch. An der Seite steht eine Flasche Vodka, darüber ein Geldbündel von 1000 Rubel. Im Schein einer Gaslampe nimmt er einen Schluck von der Flasche und beginnt zu schreiben.*


    Grey... Holders Company... Irgendwo habe ich diese beiden Namen gehört. Aber wo kann ich beim besten Willen nicht mehr genau sagen. Könnte sein dass Zacharias damals sagte er würde sich dort bewerben. Aber seitdem habe ich von ihm nichts mehr gehört. Ist im Grunde egal. Wir sind jetzt insgesamt 5 Leute. Grey, Cody, Cal, Jade und meine Wenigkeit. Das ist eine solide Anzahl. Ich vermute dass Grey in den kommenden Tagen komplett das Kommando an sich reißen will. Zumindest schätze ich ihn so ein. Nun gut. Soll er machen. Aber der Name bleibt. Das ist meine Bedingung. Als Saviors haben wir uns bereits etabliert und somit einen gewissen Bekanntheitsgrad. Das soll so bleiben. Was den Rest angeht, ist mir das egal. Kleidung, Bewaffnung usw. Aber der Name bleibt. Ich werde das bei nächster Gelegenheit mit ihm besprechen. Aber jetzt werde ich das ganze Zeug und auch die Einnahmen des heutigen Tages in den Tresor legen und mir noch eine Dose voll irgendwas jagen.



    Randnotiz:

    -Gaius schuldet mir einen Gefallen. Mal sehen wann ich darauf zurück komme

  • *In einem Haus bei Stary Sobor sitzt Jack am Kamin und stochert in seinem MRE rum. Vor ihm sein Notizbuch, darin ist ein neuer Eintrag zu lesen:*


    Die Koalition. Was ein lächerlicher Haufen. Vom Dach eines Gebäudes konnte ich drei ausmachen. Feodor, seinen Boyfriend und, allem Anschein nach, Ilja. Ich hab diese Gestalten den ganzen verdammten Tag beobachtet und konnte nichts feststellen. Kein Verkehr mit anderen Siedlungen, keine Besucher außer Ilja. Den haben sie auch halbtot wieder losgeschickt... Tolle Retter.


    Weiter im Text. Wir haben diesem Wurm einen Besuch abgestattet. Meine Fresse hat der sich eingeschissen. Vor Grey hat er sich ergeben... Bei mir hat er sich entschuldigt. Ganz Armes Würstchen. Vor allem ist das lustigste, dass er mir unterstellt ich wäre ein Unterdrücker... Verlangt aber vom Sonnenhof, dass sie auf ihrem Gelände die Waffen nieder legen und ballert los. Hach ja.... Ich mags wenn Probleme sich selber lösen. Du hast dein wahres Gesicht gezeigt Feodor... Während ich gerade erst warm werde.

    Die kommenden Wochen werden bestimmt lustig. Vor allem nach dem funkspruch gestern. Die Sache ist noch nicht vorbei. Aber immerhin passiert Mal was.

  • *In seinem neuen Außenposten sitzt der Anführer der Saviors nass geschwitzt an seinem Tisch. Hinter ihm ist einer der Untoten angekettet an die Wand. Der Kiefer hängt herunter, eines der Augen ist aus dem Schädel getreten. Der ganze Körper ist mit deutlichen Spuren von Gewalteinwirkung übersäht. Der linke Arm seltsam verdreht...


    In dem Tagebuch auf dem Tisch ist ein neuer Eintrag zu sehen, der immer länger wird*


    Dimitry... Du elender Idiot. Er verwundet einen der Leute vom Sonnenhof. Er stellt Grey und vor allem mich als Unterdrücker hin und sorgt mit einem Aufruf dafür, dass ich beinahe die Kontrolle über die Rebellen im Norden verliere! Wir haben oft genug über dieses Thema geredet. Fällt das Sanctuary, ist Nadeshda der nächste Ort. Da helfen auch deine 4 Männer mit Silberblick nicht! Im Gegenteil. Ich konnte mir nun auch noch Gedanken machen, wie ich mir die vom Hals halte, damit die nicht zu viel mitbekommen!


    Hätte Frederike gegen einen deiner Leute gehetzt, wär der jetzt tot. Aber es sind ja nur deine Vertragspartner, die vor den Kopf gestoßen wurden... Dein Palaver von Reparationen könnte nicht heuchlerisch er sein. Ich hoffe für dich und Nadeshda, dass du schnell herausfindest, was dieser befehl war, den Feodor zuletzt in den Funk gebellt hat.

    Aber sei dir Gewahr... Du hast ein Zeichen gesendet. Und ich habe es verstanden. Auf jede Aktion folgt eine Reaktion. Du hast gezeigt, dass deine verbündeten dir egal sind, solang du selbst an deinen Prinzipien festhalten kannst.





    *Ein Schuss ertönt, der infizierte zuckt ein letztes Mal... Ruhe kehrt ein, während Jack nun seine Deagle reinigt und in eine der Kugeln ein F und in eine weitere ein D einritzt. F wandert in seine Brusttasche. D in seinen Tresor. "Auf dass ich diese nie brauchen werde..." *

  • *Im Außenposten ist Jack gerade mit seinem Training fertig geworden und hat sich an einem Fass mit Wasser gewaschen. Nun sitzt er an seinem Tisch und schreibt in sein Buch, unter dem Buch ist eine Karte von Chernaruss auf der die Standorte von Nadeshda und anderen bekannten Siedlungen zu sehen sind*



    Vladimir. Ein interessanter Zeitgenosse. Er hat nach einem Zuhause gesucht und kam am Außenposten vorbei. Er wollte wohl dort leben aber wer zuerst kommt... Naja. Er fragte mich, ob er kurz in der Kapelle beten könnte, ich ließ ihn aber behielt meine Waffe immer in der Hand. Safety First und so... Aber er war harmlos. Ich unterbreitete ihm einen Handel. Wohnrecht, wenn er ein Savior wird. Er lehnte ab. Aber einen weiteren Handel konnte er nicht ablehnen. Er wollte eine Schrotflinte und im Gegenzug bat ich ihn mir zumindest seine Augen und Ohren zu leihen. Informanten sind ein wertvoller Rohstoff geworden.


    Der Bau schreitet langsam voran aber immerhin. Auch die Finanzen stimmen. Ich hab Dank Dimitry und dem guten Feodor rund 36k gemacht. Nägel und mun nicht einberechnet... Es geht voran.

    Der Ort gefällt mir. Zentraler und näher an Grey und Dimitry, die Aussicht ist toll und eine Burg ist auch in der Nähe von der aus man das Umland noch besser im Blick ist.



    Naja nacher geht's weiter