Andrejs Kritzeleien

Streaming Partner

Aktuell sind keine Streaming-Partner online.
  • Artjom mir erzählt er schreiben Tagebuch.

    Ich sollen auch probieren um sortieren Gedanken. Ich nicht wissen wie oft ich schrieben. Aber ich probieren.


    Wir wohnen auf Baustelle. Aber Artjom und ich bauen aus. Machen sicher.

    Da sind noch: Grey, der Chef, der uns halten zusammen, Doc, der uns flicken zusammen, Sam, der flicken Autos zusammen und Louis, der viel helfen, ich mag ihn.

    Wir alle etwas halten zusammen. Doc unser Körper, Grey unsere Gruppe, Sam Autos, Artjom Lager, Ich Waffen.


    Meine nächste Ziel ist Tisch für Waffenlager und helfen Artjom machen Lager sicher und gemütlich.

  • Andrej fügte seinem Tagebuch seine gesammelten Notizen hinzu, welche er auf kleine Zettel notierte:


    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

    Brukanov wichtiger Mann.

    Augen offen halten.

    Chernarus Militär

    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

    Wand aufstellen

    Zwei Stämme einbuddeln

    Erde verdichten mit Stein

    Latten quer nageln

    mit Bretter abdecken

    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

    Mehr Überlebende in Berenzino

    Potentielle Handelspartner

    Schädel in Garten. Gefahr?

    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

  • Andrej sitzt in seinem neuen Zelt.

    Alle Rollos sind heruntergelassen.

    Seinen Schrank hat er vor die Tür seines Zeltes gestellt.

    Bei dem Licht seiner Kopflampe sitzt er auf seinem Schlafsack.

    Vor seinem Schlafsack liegt die Bibel und ein Buch von Darwin. Natürliche Selektion.

    Die Bücher aus der Militärbasis, die er mit Artjom und Grey geborgen hatte. Aus einem versiegelten Raum.

    In seiner Hand hat er einen Bleistift.

    Er kratzt sich am Kopf.

    Er kreist Buchstaben in der Bibel ein.



    N, P, O, F, H3C


    Diese Buchstaben tauchen immer wieder auf. An Stellen, an denen sie keinen Sinn machen.

    Die Rätselei raubt Ihm den Schlaf.

  • Kritisch beäugt Andrej die Ergebnisse seiner Rätseleien.

    Buchstaben. In einem merkwürdigen Muster.

    Schnell merkt er, dass er allein nicht weiter kommt.

    "Ich werde mit Grey reden müssen." sagte er sich und versteckte die Bücher wieder in dem Büro des Alten.

  • Beitrag von timsonid ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
  • "Ich hab das Lager sortiert.

    Wir haben trotz meiner Entscheidung bestimmte Waffen auszusortieren noch sehr gute Feuerkraft.

    Wir sind für alles gerüstet.

    Morgen ist die Waffenpflege dran.

    Muss Gray unser Lager zeigen und anfangen auch die Waffen der Jungs zu katalogisieren."

  • Andrej sitzt in auf seinem Bett.

    Auf seinem Schoß liegt die Blättersammlung, die er als sein Tagebuch bezeichnet.

    Die Tür seines Spindes steht offen. Unter seinen Schuhen liegen die Bücher, welche Ihm im ganzen Sommer den Schlaf raubten.


    Auf einen halb leeren Zettel schreibt er:

    "Das Waffenlager ist jetzt so, wie ich es haben möchte. Das einzige, was mir zur Zeit an unserer Wohnsituation nicht gefällt, ist dass das Lebensmittellager

    so weit von den Schlafplätzen entfernt ist. Falls wir mal hier oben festsitzen, durch einen Sturm oder einen Überfall, kann man uns zu leicht aushungern lassen.

    Ich muss mit den Jungs darüber reden. Außerdem habe ein schlechtes Gefühl bei der neuen Politik der Holders. Klar helfen wir niemandem mehr ohne Gegenleistung,

    was solche Aktionen, wie die von Artjom und dem Doc so gut wie unmöglich macht.

    Aber trotzdem bringen wir uns in große Gefahr.

    In die Gefahr der Bratwa auf den Schlips zu treten

    und das ist das Letzte was wir tun sollten.

    Wir brauchen mehr Munition und große Magazine.

    Damit ich wenigstens wieder gut schlafen kann."


    Er dreht das Blatt um und sieht sich eine

    Bleistiftskizze eines leeren Raumes an.

    Grays leeres Büro.


    Er legt den Zettel unter sein Klappbett

    und zwängt sich in seinen Schlafsack

  • Andrej sitzt auf dem Boden im Waffenlager der Holders. Die Tür, welche Artjom mit einfachen Planken gebaut hat, hat er hinter sich verschlossen.

    Hinter ihm steht ein Waffenschrank mit diversen Sturm- und Scharfschützengewehren. Er fühlte sich wie zu Hause.


    "In den letzten beiden Tagen wurde viel geredet und geplant. Ich habe langsam keinen Überblick mehr.

    Mich beschäftigt es, dass unsere Vorräte knapp sind. Zwar nicht unbedingt an Waffen oder Munition, aber an Nahrung.

    Das sollte Priorität haben. Ich werde die Jungs in den nächsten Tagen immer wieder zu Plündertouren anstiften.

    Dann hat sich das hoffentlich bald gegessen."


  • Andrej sitzt auf seinem Bett. Auf seinem Schoß die übliche Blättersammlung. Er beginnt zu Zeichnen....


    "Ich habe heute bei einer Plündertour durch Severograd ein altes Kriegsdenkmal gesehen. Einen Moment lang musste ich inne halten. Alles wofür diese Männer gekämpft und ihr Leben gelassen haben war am Ende umsonst...

    Kriege erscheinen mir nach den neusten Wendungen in der Menschheitsgeschichte wie Vorboten dessen, was gerade mit uns geschieht. Wir brauchen keine Naturkatastrophen um uns auszurotten. Das schaffen wir auch allein."


    Er hält kurz inne und radiert seine letzten Zeilen mit dem Radierer am Ende seines sehr kurzen Bleistiftes wieder weg.

    Dann kratzt er sich am Kopf und setzt den Stift erneut an...


    "Mir gefällt nicht, wie Artjom und Maccy miteinander reden. Ich werde mit Gray sprechen... soll er entscheiden, ob man sich da einmischen sollte. Hauptsache aus Ihrem Spaß wird nicht irgendwann ernst. Und wenn doch, stehe ich hinter Artjom und/oder Gray. Ich vertraue niemandem vom Militär. Ex oder nicht."


    Er steckt den Bleistift in seine Jackentasche und lässt diese wieder zu Boden gleiten. Nun zwängt er sich in seinen Schlafsack und starrt an die Decke.

    "Gute Nacht, Artjom! Auf Morgen!"

  • Andrej sitzt auf den Stufen vor Holders Place.

    Wachdienst. Er hat die Zettel, welche er sein Tagebuch nennt am Tag mit einem Stück Gartendraht zusammengebunden.

    Auf eine leere Seite schreibt er:


    „Wenn wir nicht morgen früh verdammt nochmal anfangen aktiv nach Nahrung und Munition zu suchen… Ich denke, dann suche ich allein. Langsam bekomme ich das Gefühl, dass Gray und Artjom nur noch reden und nicht viel handeln. Zumindest nicht was das Überleben der Gruppe betrifft.

    Wie dem auch sei… Grey hat uns heute seinen Plan für eine mögliche neue Bleibe für uns vorgestellt. Eine Burg im Westen. Mal sehen, ob da was draus wird.

    Ich habe mit Gray über Artjom und Maccy gesprochen. Er sagte ich soll die beiden Streithähne Beobachen, bevor er weiteres entscheidet.“


  • Andrej, Gray und Artjom sitzen an einem Lagerfeuer, welches sie in der Nacht wärmen soll.

    Auf einer Plündertour haben sie sich dafür entschieden in einer Höhle zu übernachten. Artjom übernimmt die erste Wache.

    Andrej bleibt noch mit Artjom wach und beginnt mit zu zeichnen.


  • Heute war es sehr ruhig in Holders Place.

    Gray schlief, Maccys Parzelle ist leer und Artjom mied meine Anwesenheit, indem er den ganzen Tag auf dem Kran wache hielt. Hin und wieder war ein Schuss zu hören und kurz darauf ein hämisches Lachen. Mehr habe ich nicht von ihm gehört. Sam Ist noch unterwegs, genau wie Louis.


    Ich denke morgen unternehme ich eine Solo-Tour.