Notizen eines Schmugglers

[<<< HINWEIS >>>] Unser Teamspeak Server hat eine neue Adresse. Ihr erreicht uns ab sofort unter der IP: 88.198.7.174 , wir bitten um Verständnis.

Streaming Partner

Aktuell sind keine Streaming-Partner online.
  • Heute haben es Jeff und ich bis nach Vybor geschafft. Ich hatte ja erst meine Zweifel, ob wir überhaupt bis nach Moglievka kommen würden, aber als er es mit zwei Infizierten kurz hintereinander aufnahm musste ich meine Meinung ändern. Er konnte schnell und recht effektiv beide töten. Heute habe ich wieder 56 Leichen beseitigt. Wird langsam ein Hobby.

    Auf unserem Weg haben wir ein paar interessante Dinge entdeckt. Zwei Leute, welche wohl in Moglievka leben. Eine art Burg aus Holz mit zwei Türmen, neben einer Burgruine und ein Industriegebiet, welches wir für uns übernommen haben. Jeff meinte aus der Halle auf dem Gelände könne er eine Werkstatt machen. Ich bin gespannt, was wir hieraus machen werden.

    Er schläft, ich übernehme die erste Wache. Soll er pennen bis er wach wird. Danach werde ich schlafen.


    Eines meiner Ziele haben wir bereits erreicht. Ein Haus, welches wir winterfest machen können. Jetzt als nächstes werden wir uns um Vorräte kümmern. Dosen hauptsächlich. Ich habe zwar mal gehört, dass man Fleisch mit Salz haltbar machen kann, aber wie genau weiß ich nicht... vielleicht gibt es jemanden im Äther, der mir diese Frage beantworten kann. Bis dahin habe ich aber meine Dosenpfirsiche. MEINE!!! Kleiner Scherz. Aber ich liebe die Dinger.

  • To-Do Liste:


    1. FAHRZEUG organisieren

    ->erledigt (MEEP MEEP BLYAT!!)


    2.HAUS finden und WINTERFEST machen!!

    -Feststellung: nach ner Flasche Vodka sieht ein Daumen fast wie ein Nagel aus. Dementsprechend tut er jetzt weh


    3. LEBENSMITTELVORRAT anlegen.

    ->Jede 2te Dose wandert in den Vorrat. Wenn nicht sogar mehr. Der Winter kommt. (Wieso kommt mir der letzte Satz so bekannt vor?)


    4. Den Schüssen in Berenzino auf den Grund gehen. War es dieser Handwerker vom Sonnenhof, der sich alle paar Tage im Funk meldet?? Oder gibt es dort noch andere Menschen? ->Muss überprüft werden. Sollten sie feindlich gesinnt sein ist vorsicht geboten!


    5.Gut aussehen ->erledigt beim Aufstehen

  • Ich war in den letzten Tagen etwas faul. Es ist ja im Grunde auch nicht viel passiert. Wir haben unseren Unterschlupf weitestgehend abgesichert. Die Nordseite und die Dächer der umliegenden Bauten machen mir aber noch Sorgen. Des Weiteren ist die Schleuse noch nicht fertig. Dann ist da noch dieser Wanderer.. zwar bringt er uns Zeug, aber dennoch... ich bin weiterhin misstrauisch ihm gegenüber. Er hat uns allerdings ein verlassenes Lager gezeigt. Wir haben uns dort genommen, was wir brauchten und den Rest verbrannt. Ich bin gespannt, wie unser Unterschlupf aussehen wird, sobald wir fertig sind.

  • Endlich... wir haben unsere Außenmauer fertiggestellt. Das heisst heute Nacht kann man endlich mal wieder beide Augen beim Schlafen zu machen. Ich freu mich wie ein Russe 1945 kurz vor Berlin. Als nächstes wollen wir uns eine kleine Funkstation bauen. Wir haben zwar eine Feldfunke, aber ihre Reichweite ist begrenzt. Daher haben wir beim aufstellen unseres Flaggenmasts eine Metallstange und einen Draht an ihm befestigt. Vielleicht kann man damit die Reichweite erhöhen? Einen Versuch ist es Wert. Dann sollten wir uns darum kümmern unser Haus winterfest zu machen. Die Fenster in den Zimmern sind im Arsch,daher haben wir bisher im Flur des Eingangs geschlafen. Vielleicht können wir einen der Ofen aus den umliegenden Häusern ausbauen und zu uns holen? Vor dem Winter gibt es viel zu tun. Wie dem auch sei. Ich trink jetzt meinen Tee und dann ist Feierabend.

  • *Im schwummrigen Licht einer Kerze blättert Nikolai in seinem Notizbuch. Er möchte eigentlich die Ereignisse des vergangenen Tages aufschreiben. Allerdings bleibt sein Blick bei einem alten Eintrag hängen.*


    20. 5. 2017


    Heute kam die neue Lieferung. Es ist ne Menge, aber das ist gut. So kann ich mir definitiv ne goldene Nase verdienen und Artjom dieser Idiot benötigt eh immer etwas. Seit Ivanitz gekillt wurde und er die Führung des Cherno-syndikats übernommen hat, herrscht dort Chaos. Naja der Typ hat eh keinen Plan von irgendwas. Erst recht nicht von Menschenführung. Zum Glück habe ich mich rechtzeitig aus dem ganzen zurückgezogen und auf das Schmuggeln konzentriert. Klar war es als zweiter "Bürgermeister" Novodmitrovsks echt angenehm, aber ich brauch was zu tun, dass über Nagel ausreißen und Füße brechen hinaus geht. Wie dem auch sei. Die heutige Lieferung beläuft sich auf folgende Waren in den Mengen:


    "Medinzin"

    -Gras 10Kg

    -Diverse BTM in Packungen, die wie Würste aussehen 25 Stk. a 50g (ich hasse es, wenn diese Idioten die waren in ihren Mägen transportieren -.-* wenn ich denjenigen finde war es das für ihn...)

    -Crystal 2Kg (warum ist das Zeug blau?)


    Munition

    -20 Packungen 9x19er

    -20 Packungen 380er

    -20 Packungen 45er


    -10 Packungen 762x39er (Meins..)


    -15 Packungen 545x 45er (Natomun? Vlad wo hast du die her?!)

    -5 Päckchen 308 Winchester. (schöne Waffe!)


    Waffen

    -1 stk Winchester mit Jadgzielfernrohr




    Alles in allem nicht schlecht. Das sollte fast schon genug Geld für die Schulbildung meiner Kids sein. Aber ich mache weiter. Fürs erste muss ich aber einen Teil der Waren in mein Lager bringen. Das wäre zu viel Zeug für eine Tour...

  • *Im Licht einer Lampe liegt Nikolai halb an der Wand. Auf seinen Knien ein Brett, darauf sein Buch liegend. Ihm gegenüber an der Wand ist eine Karte des Landes. Mit grünen Fähnchen sind dort alle ihm bekannten Händler markiert. Auch die "Festung" bei Moglievka ist dort markiert mit einer weißen, neutralen, Fahne. Um den Großraum Berenzino ist ein roter Faden gesponnen. Darin ein Fragezeichen mit einer Notiz auf der "GEFAHR?" und " Großer Jeep" steht. Während er diese Karte begutachtet Klickt er immer wieder mit seinem Kugelschreiber. Eine Angewohnheit die er nie ablegen konnte, wenn er sich Gedanken machte. Im Tagebuch der Eintrag von heute.*


    Blyat ich hatte recht. Mit einem Wachturm kommen wir auf das Dach des Industriegebäudes! Damit können wir dort oben auch ein Funkhaus errichten. Ich plane dafür 2-3 mal die Grundfläche eines Turmes zu nehmen. Darin wäre genug Platz für die nötigen Geräte und Einrichtungsgegenstände wie Tische und ein Bett. Über den obersten Dachbalken des Turmes könnten wir eine Art Flaschenzug bauen, somit müssten wir nicht die schweren Teile einzeln schleppen. In den Schrotthaufen (Jeff nennt die Ersatzteillager... naja der Typ könnte aus nem Kaugimmi nen taktischen Sprengkopf bauen so erfinderisch wie er ist..) wird sich bestimmt etwas finden lassen. Somit können wir auch die Leiter Blockieren und verhindern, dass jemand bei uns eindringt.. Wenn wir unserer bisherigen Bauweise treu bleiben, schätze ich, dass wir noch wenigstens 2500 Nägel benötigen werden...

    Also ne Menge Arbeit aber Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut. Jetzt gibts erstmal Dosenspaghetti mit Rindsteak.


  • *Mitten in der Nacht ist es für Nikolai unmöglich zu schlafen. Die Ereignisse des Vortrages stecken ihm in den Knochen. In seinem Zimmer ist eine einzelne Gaslampe, welche den Raum, und somit auch die Karte von Chernarus erleuchtet. Sie ist voller geworden. Hinzugekommen sind: Die Mine bei Solnishny, der Sonnenhof (grüne Fahne) sowie ein dicker roter Faden rund ums Airfield.*


    Wer war das? Dieser Typ. Er kam über das Feld hinter dem Handelsposten. Er lief an mir vorbei und rief,, Ich würd laufen, wenn ich du wär!" Im Schlepptau hatte er einen Soldaten sowie... 5 andere Leichen. Diese waren anders. Ich habe einem dieser Bastarde definitiv einen Kopfschuss verpasst. Es hat ihn nicht gestört. Obwohl man den roten Sprühnebel auf der anderen Seite deutlich sehen konnte und das normalerweise das entgültige Todeszeichen für infs ist, folgte er diesem Typen weiter. Zum Glück kamen Jeff und dieser Wanderer zur Hilfe. Ohne die beiden würde ich jetzt auch einen Fetisch für rohe Därme haben. Wie dem auch sei. Dieser Typ war danach weg. Jeff schien es nicht zu stören. Der Schein kann dabei aber auch trügen.. Ich jedenfalls muss mir das Airfield ansehen... wenn dort noch mehr von denen sind, und man die so einfach zu uns locken kann, brauchen wir definitiv mehr Feuerkraft und immer mindestens einen gepackten Rucksack... denn sollten die zu uns kommen, ist dieses Lager von zwei Personen allein nicht zu halten...

  • *In einer Scheune irgendwo im Nirgendwo ist Nikolai dabei die erste Wache zu übernehmen. Im Schein des Feuers holt er sein Tagebuch hervor und schreibt auf eine neue Seite*



    Endlich wieder festen Boden unter den Füßen! Ich hätte es keine weitere Woche auf diesem Kahn ausgehalten.. Klar sind die meisten Leute echt in Ordnung. Aber andere sind speziell. Wie dem auch sei wir sind momentan insgesamt 9 Leute. Ich werde am besten eine Übersicht über alle machen. Davor muss ich aber folgende Dinge loswerden.



    Unsere Ziele für die nächsten Tage sind die folgenden: 1. Einen Ort finden, an dem wir überwintern können. (im Idealfall ein Dorf, mit Brunnen für Ackerbau)

    2.Struktur in unsere Gruppe kriegen. (Demokratie? Diktatur?)

    3. Eine Grundversorgung aufbauen.


    Nun die Übersicht über die Leute hier.


    Nikolai (Ich):

    Krassester Typ von allen, kann alles, weiß alles. Ein Gott in Menschenform. (falls das Jemand liest, und keine Ironie erkennt: das war Ironie)


    Jeff:

    Mein engster Vertrauter. Im Grunde der Einzige, dem ich mehr als nur 40% Vertraue. Er hat mir in Vybor mehrmals den Arsch gerettet und auch bewiesen, dass er in brenzligen Situationen einen kühlen Kopf bewahren kann. Ein rationaler Mensch. Keine Gefahr für mich oder die Gruppe.


    Alex:

    Sein Humor gefällt mir, er kann auch Kämpfen. Er ist zwar laut, aber nicht dumm. Er ist zwar dem Anschein nach sehr offen anderen Gegenüber, aber ich vermute er ist keiner, dessen Vertrauen man leicht gewinnen kann. Keine Gefahr für die Gruppe.


    Vadim:

    Ein Riese, den man nicht zum Feind haben will. Er behauptet, dass er einen Bären mit bloßen Händen erwürgt hat. Ob das wahr ist? So wie er gestern die Matschbirnen umgehauen hat, wäre das sogar glaubhaft.... Er hat wohl einen ähnlichen Beruf wie ich gelernt und er kann Ackerbau betreiben. Das ist quasi ein 6er im Lotto. Er redet gern und viel... das ist das Einzige, was mich manchmal an ihm stört. Keine Gefahr für die Gruppe ich denke eher er ist ein geselliger Mensch, der froh ist andere um sich zu haben.


    Bodrov:

    Einer von zwei Leuten, die sich mit Medizin auskennen. Laut Schulz hat er wohl auch in der Armee gedient. Was daran wahr ist und was nicht wird die Zeit zeigen. Fakt ist: Als Mediziner ist er Gold wert. Man sollte ihn unbedingt schützen. Keine Gefahr für die Gruppe.


    Schulz:

    Vorschnell und hält lieber einmal öfter die Waffe hoch. Ich weiß nicht, was ich von ihm halten soll.... zwar hat er uns hierher gebracht, aber gestern wollte er Bodrov mit auf eine Erkundungsmission nehmen... Damit wären beide Mediziner (er ist ebenfalls einer) weg. Im schlimmsten Fall wäre das das Todesurteil der Gruppe. Absolut unüberlegt und unverantwortlich. Des Weiteren hat er gestern eigenmächtig jemanden bei uns aufgenommen. Dafür brauchen wir klare Regeln. Gefahr für die Gruppe???


    Strider:

    Ich habe diesen Typen nicht einmal auf dem Schiff gesehen... Wo kam er her? Wer ist er? Scheint militärisches Know how zu haben. Gefahr für die Gruppe??


    Wolf:

    Verhält sich wie ein Kind, kann keine direkte Ansage verkraften, ohne sich direkt rechtfertigen zu wollen. Hat sich gestern mehrmals für Selbstmordkommandos gemeldet.. Gefahr für die Gruppe.


    Flo:

    Der Neue... hat sich gestern mit einigen von uns Unterhalten... einzeln... Ich bin ihm gegenüber extrem misstrauisch. Gefahr für die Gruppe.



    Das sind die Infos, die ich bisher habe, und meine subjektiven Eindrücke. Darüber hinaus sind uns gestern zwei... Kuttenträger gefolgt.. über mehrere Kilometer. Einen von denen konnten wir Stellen. Aus ihm war nicht herauszubekommen und Schulz mit seiner Waffe hat den Typen nicht beeindruckt.... Wir sollten den Anderen mal befragen.

    Des weiteren ist laut Schulz der Regen leicht Kontaminiert mit Strahlung.... woher? Soll das etwa eine Bestätigung für die Vernichtung Chernaruss sein?

  • *In einem Laden nahe Stonington ist Nikolai dabei etwas in sein Tagebuch zu schreiben. Auf einem Gaskocher köchelt eine Dose mit Spagetthi .*




    Wir haben momentan zwei Orte, an denen wir siedeln können. Einmal ein Sommercamp und einmal eine Schule. Ich frage mich, wer dieses Camp ausgesucht hat. Zwischen zwei großen Bergen, in einem Kessel. Alles andere als Intelligent meiner Meinung nach. Aber was solls. Bei einer Erkundungstour haben wir eine Schule gefunden, welche sich wesentlich besser eignet. Aber das soll der Rat entscheiden.

    Nun die Übersicht über die Leute hier.


    Nikolai (Ich):

    Krassester Typ von allen, kann alles, weiß alles. Ein Gott in Menschenform. (falls das Jemand liest, und keine Ironie erkennt: das war Ironie)


    Jeff:

    Mein engster Vertrauter. Im Grunde der Einzige, dem ich mehr als nur 40% Vertraue. Er hat mir in Vybor mehrmals den Arsch gerettet und auch bewiesen, dass er in brenzligen Situationen einen kühlen Kopf bewahren kann. Ein rationaler Mensch. Keine Gefahr für mich oder die Gruppe.


    Alex:

    Sein Humor gefällt mir, er kann auch Kämpfen. Er ist zwar laut, aber nicht dumm. Er ist zwar dem Anschein nach sehr offen anderen Gegenüber, aber ich vermute er ist keiner, dessen Vertrauen man leicht gewinnen kann. Keine Gefahr für die Gruppe. Realist.


    Vadim:

    Ein Riese, den man nicht zum Feind haben will. Er behauptet, dass er einen Bären mit bloßen Händen erwürgt hat. Ob das wahr ist? So wie er gestern die Matschbirnen umgehauen hat, wäre das sogar glaubhaft.... Er hat wohl einen ähnlichen Beruf wie ich gelernt und er kann Ackerbau betreiben. Das ist quasi ein 6er im Lotto. Er redet gern und viel... das ist das Einzige, was mich manchmal an ihm stört. Keine Gefahr für die Gruppe ich denke eher er ist ein geselliger Mensch, der froh ist andere um sich zu haben.

    -Ratsmitglied


    Bodrov:

    Einer von zwei Leuten, die sich mit Medizin auskennen. Laut Schulz hat er wohl auch in der Armee gedient. Was daran wahr ist und was nicht wird die Zeit zeigen. Fakt ist: Als Mediziner ist er Gold wert. Man sollte ihn unbedingt schützen. Keine Gefahr für die Gruppe. Erfinderisch


    Schulz:

    Vorschnell und hält lieber einmal öfter die Waffe hoch. Ich weiß nicht, was ich von ihm halten soll.... zwar hat er uns hierher gebracht, aber gestern wollte er Bodrov mit auf eine Erkundungsmission nehmen... Damit wären beide Mediziner (er ist ebenfalls einer) weg. Im schlimmsten Fall wäre das das Todesurteil der Gruppe. Absolut unüberlegt und unverantwortlich. Des Weiteren hat er gestern eigenmächtig jemanden bei uns aufgenommen. Dafür brauchen wir klare Regeln. Seine Alleingänge gehen mir auf den Sack. Auch, dass er permanent mit dieser debilen Wolf rumturtelt ist nervig. Gefahr für die Gruppe:Minimal -Ratsmitglied


    Strider:

    Ich habe diesen Typen nicht einmal auf dem Schiff gesehen... Wo kam er her? Wer ist er? Scheint militärisches Know how zu haben. Korrekter Kerl, welcher eine große Rolle dabei spielt, unser Umfeld zu erkunden. Keine Gefahr für die Gruppe -Ratsmitglied


    Wolf:

    Verhält sich wie ein Kind, kann keine direkte Ansage verkraften, ohne sich direkt rechtfertigen zu wollen. Hat sich gestern mehrmals für Selbstmordkommandos gemeldet.. Jeff verdächtigt sie, die verschwundenen Medikamente gestohlen zu haben. Bei ihren Stimmungsschwankungen durchaus möglich. Gefahr für die Gruppe: Mittelmäßig


    Flo:

    Der Neue... hat sich gestern mit einigen von uns Unterhalten... einzeln... Ich bin ihm gegenüber extrem misstrauisch. Scheint sich die Strahlenkrankheit eingefangen zu haben. Schulz meint, er weiß nicht, ob er durchkommt. Gefahr für die Gruppe?



    Einer der Kuttenträger heisst Pawel. Scheint eine harte Nuss zu sein. Des weiteren haben wir ein AKW gefunden. Es scheint havariert zu sein... Hoffentlich ist das Schlimmste vorbei... Jetzt gibt es aber erstmal Abendessen.

  • *In der Schule angekommen legt Jeff sich sofort hin. Nikolai hingegen nimmt sein Buch zur Hand und beginnt zu schreiben.*



    Es ist zum kotzen. Schulz reisst das Kommando an sich und Vadim scheint nur daneben zu stehen. Wir sind zur Schule gegangen, mit dem Gedanken, einen besseren Ort für die Leute zu finden. Heute kamen wir zurück und wurden Verräter genannt. Ausgerechnet von der Wolf. Seit sie mit dem Schulz rumturtelt wird ihr Maul täglich größer. Ich gebe zu... meine Offensive hat uns vorhin definitiv den Sieg in diesem Machtkampf gekostet. Allerdings wissen wir nun, dass Schulz der Gruppe (sei es nun gezielt oder in seinem Tran) Informationen vorenthält. Es ist mir egal, welchen Grund er hatte. Fakt ist unsere Beobachter sind nun schwer Bewaffnet. Woher wir das wissen? Ein Funkspruch in Morsezeichen. Ich war zwar etwas eingerostet, aber wir haben uns früher, bei größeren Schmuggeleinsätzen genau so verständigt. Ich konnte zumindest die Kernaussagen klar heraushören.


    waschbär_an_chameleon,_gefunden_gruppe_grösse_über_fünf,_friedlich_doch_angespannt,_gefunden_waffen_ak_mal_3,_versteckt_am_west_waschbärloch,_interessante_personen,_möglichkeit_rekrutierung,_wir_hassen_regen,_brauchen_wärme_und_toilettenpapier


    Sie kennen unsere Anzahl, kennen den Zustand unserer Gruppe und wollen wohl auch "interessante Leute" rekrutieren. Wer wird das wohl sein? Ich weiß es nicht. Strider? Flo? Alex? Schulz? Wolf? Vadim? Bodrov? Ich werde mich wohl mitten in die Gruppe bewegen müssen, um mehr über die einzelnen Leute zu erfahren. Was meinen und auch Jeffs Stand in der Gruppe angeht... am besten werden wir beide darum bitten uns vor der Gruppe erklären zu können. Der komplette Rat muss dabei definitiv zugegen sein. Schulz will am Sonntag einen Ausflug mit Jeff machen. Ich frage mich, was er vor hat. Töten wird er ihn nicht. Er ist der einzige von uns, der sich mit Autos auskennt. Aber dennoch gefällt mir die Sache nicht ein bisschen... Schulz führt sich auf, wie der Leiter dieser Gruppe. Vadim scheint nur daneben zu stehen und nichts zu sagen. Obwohl er genau so viel zu melden hat, wie Schulz. Wir müssen ihn von seinem hohem Ross runter holen, aber ohne ihn zu töten. Er ist zu wichtig als Arzt.

    Was Wolf angeht... ihre Sicht ist mindestens so kindisch, wie sie. Ich solle absichtlich gegen Schulz sein, weil ich keinen Sitz im Rat habe? Zu Info. Ich war mit Vadim auf einer Stufe. Habe dann aber freiwillig verzichtet. So viel dazu. Der Rat ist mir egal. Die Gruppe jedoch nicht. Im Grunde sind die einzigen, die ein Problem mit mir haben Schulz und Wolf. Ich muss den Rest der Gruppe auf meine Seite bringen. Dann können wir Schulz vielleicht Einhalt gebieten, ohne Gewalt anwenden zu müssen. Fakt ist dass es so nicht weiter gehen kann. Ich habe jetzt erstmal ein Konzept ausgearbeitet, wie man das Camp mit einer Mauer absichern könnte. Allerdings muss ich mich dahingehend mit Vadim abstimmen. Wir brauchen noch wenigstens 3 Hütten, ein Lager und eine Halle, welche Jeff zu seiner Werkstatt machen kann. Das heisst wenigstens 5 Gebäude müssen neben einer Mauer entstehen.... Das bedeutet auf Vadim und mich kommt ne menge Arbeit zu. Irgendwie freue ich mich darauf. Allerdings müssen wir die Sache mit Schulz klären.


    Eine Sache macht mich außerdem noch nervöser. Er meinte die Kuttenträger seien da gewesen und haben wohl angeblich Frieden geschlossen. Wer's glaubt... wenn Schulz wirklich meint, dass die auf nichts aus sind, ist er naiver als er aussieht. Wie dem auch sei. Ich werde Jeff morgen meine Idee nahebringen. Ich muss das wieder hinbekommen. Allein schon damit er dort bleiben kann.

  • *Mit einem fast schon triumphierenden Lächeln ist Nikolai dabei sein neues Haus einzurichten. Nachdem er seine wenigen Besitztümer untergebracht hat beginnt er im Licht einer Lampe zu schreiben.*


    Ein Schreibtisch, ein Dach über dem Kopf, ein Bett. Zwei Zimmer. Ein kleines Haus. Ich bin zufrieden. Sehr sogar. Nicht aber wegen dieses Funds. Sondern weil zumindest schon einmal Vadim gegen Jeffs Rausschmiss war. Klar. Bei mir ists noch nicht raus. Aber ich denke Vadim wäre dagegen einen Helfer für den Bau der fehlenden Gebäude rauszuwerfen. Wenn's doch so kommt, dann ist es so. Strider ist der einzige, der jetzt eine Entscheidung treffen kann. Ich bezweifle zwar, dass er unserem kleinen Möchtegern Diktator zustimmt. Aber in dieser Welt kann alles passieren. So oder so bleibe ich in diesem Haus. Ich mag es hier. Die Zukunft wird zeigen, was aus dieser Gruppe wird. Fakt ist ich werde so entscheiden, dass es der Mehrheit zum wohl sein wird.

  • *Mit einem breiten Grinsen des Triumphes macht sich Nikolai in seinem Haus sein Abendessen. Danach geht er an den Esstisch in der Mitte des Raumes. Eine Gaslampe beleuchtet den Tisch. Darauf sein Tagebuch und ein Stift. Sowie eine Tasse mit Kiefernadeltee.*


    Hahaha dieser Trottel! Es war fast schon zu einfach. Seine Versuche Gründe zu finden mich loszuwerden haben vor Verzweiflung getrieft. Es war schon nicht mal mehr lustig. Es war eher traurig. Wie Schulz krampfhaft versucht hatte mich bloßzustellen und aus der Gemeinschaft zu entfernen. Aber das einzige was er tat, war sich zum Affen zu machen. Widersprüche, Lügen gefälschte Beweise und sogar noch mehr vorenthaltene Informationen. Ob er da seine tollen "Taktiken" benutzt hat?

    *Man sieht ein paar Tropfen weil Nikolai fast vor lachen seinen Tee ausgespuckt hat*

    Es war einfach nur zum Lachen. Erst will er Entscheidungen eigenmächtig getroffen haben, dann doch nicht. Dann will er "wissen" dass es sich definitiv nicht um Banditen handelt. Er muss mindestens zwei mal mit ihnen geredet haben. Wie ich darauf komme? Beim ersten mal, als wir wieder kamen, sprach Schulz nur von den Medikamenten die zurückgebracht worden (hat der sich eigentlich gestern alles geknallt? Muss ich überprüfen!) und von der Unterhaltung. Heute wusste er, komischerweise, von einem Brief der Banditen, der bei uns in der Schule war. Wie kann er das wissen? Da gibt es nur zwei Optionen. Entweder hat er ihn selber angebracht, da er behauptete wir würden schon lang davon wissen. Oder aber er hatte noch eine Unterhaltung mit den Banditen. Somit hätte er wieder Informationen vorenthalten. So oder so Eigentor blyat. Allein diese ganze Diskussion gestern war für ihn schon mit dem Beginn seiner haltlosen Anschuldigungen gelaufen. Und dann immer dieses:"das denke ich nicht." In Dauerschleife. Ja merkt man, dass du nicht denkst. Er hat sich jetzt auf das Feindbild Nikolai eingeschossen und ist somit gegen alles, was ich sage. Denn jede meiner Aussagen wurde mit diesem Satz abgetan. Als ob er über allem erhaben sei. Naja im Grunde hatten wir das ganze zeitig geklärt. Wir wären sogar beinahe dazu gekommen, mal produktiv zu sein! Ich wollte es nicht glauben. Sogar Wolf hatte eine erstaunlich realistische und reife Sicht auf die Dinge. Ich musste ihr dahingehend einfach ein Lob aussprechen, da ich mit so etwas nicht gerechnet hatte. Produktive Beiträge von Frau Wolf... es gibt also doch noch wunder...

    Aber dann fingen sowohl sie als auch Schulz wieder mit angeblichen Todesdrohungen an, die gegen sie und ihn ausgesprochen wurden. Klar, wurde das gesagt. Aber das war nach dem Schema Aktion-reaktion. Wenn die beiden zu blauäugig, beinahe hätte ich dämlich gesagt, sind, um zu erkennen dass jede dumme Aktion genau darin enden kann. Dann tuts mir leid. Aber anstatt einfach Ruhe zu geben, mussten die beiden wie kleine Kinder weiter diskutieren und sich somit selber ins Aus Bomben. Es war so zum kotzen. Wir haben den halben Tag damit verschwendet den beiden unsere Aufmerksamkeit zu schenken. Dann musste es natürlich regnen. Damit waren alle Aktionen gelaufen. Jedoch sollte der endgültige Hammer nicht lang auf sich warten lassen. Wolf musste natürlich ,wie immer, weglaufen. Hat ihre Sachen gepackt und ist abgehauen. Das ist kein großer Verlust. Aber was Schulz dann getan hat... wär ich nicht dabei gewesen, ich könnte es nicht glauben. Er ist mit ihr gegangen. ERNSTHAFT?! DU WIRFST MIR VOR DAS CAMP IM STICH ZU LASSEN ABER SELBER HAUST DU ALS EINZIGER GELERNTER ARZT AB?! Alter.. schmeißt du mir nochmal sowas an den Kopf, solltest du hoffen, ich hätte meine Waffen nicht dabei! Die Pointe aus der Sache folgt aber noch: er verlässt das Camp, will aber seine Stimme +Position im Rat behalten. Kannste dir nicht ausdenken.

    Ich musste mir das Lachen an der Stelle einfach verkneifen.



    Nun die Übersicht über die Leute hier.


    Nikolai (Ich):

    Krassester Typ von allen, kann alles, weiß alles. Ein Gott in Menschenform. (falls das Jemand liest, und keine Ironie erkennt: das war Ironie)


    Jeff:

    Mein engster Vertrauter. Im Grunde der Einzige, dem ich mehr als nur 40% Vertraue. Er hat mir in Vybor mehrmals den Arsch gerettet und auch bewiesen, dass er in brenzligen Situationen einen kühlen Kopf bewahren kann. Ein rationaler Mensch. Keine Gefahr für mich oder die Gruppe.


    Alex:

    Sein Humor gefällt mir, er kann auch Kämpfen. Er ist zwar laut, aber nicht dumm. Er ist zwar dem Anschein nach sehr offen anderen Gegenüber, aber ich vermute er ist keiner, dessen Vertrauen man leicht gewinnen kann. Keine Gefahr für die Gruppe. Realist. Sehr hilfreich. Bin gespannt, was er zu Schulz Abgang sagt.


    Vadim:

    Ein Riese, den man nicht zum Feind haben will. Er behauptet, dass er einen Bären mit bloßen Händen erwürgt hat. Ob das wahr ist? So wie er gestern die Matschbirnen umgehauen hat, wäre das sogar glaubhaft.... Er hat wohl einen ähnlichen Beruf wie ich gelernt und er kann Ackerbau betreiben. Das ist quasi ein 6er im Lotto. Er redet gern und viel... das ist das Einzige, was mich manchmal an ihm stört. Keine Gefahr für die Gruppe ich denke eher er ist ein geselliger Mensch, der froh ist andere um sich zu haben.

    -Ratsmitglied


    Bodrov:

    Einer von zwei Leuten, die sich mit Medizin auskennen. Laut Schulz hat er wohl auch in der Armee gedient. Was daran wahr ist und was nicht wird die Zeit zeigen. Fakt ist: Als Mediziner ist er Gold wert. Man sollte ihn unbedingt schützen. Keine Gefahr für die Gruppe. Erfinderisch


    Schulz:

    Vorschnell und hält lieber einmal öfter die Waffe hoch. Ich weiß nicht, was ich von ihm halten soll.... zwar hat er uns hierher gebracht, aber gestern wollte er Bodrov mit auf eine Erkundungsmission nehmen... Damit wären beide Mediziner (er ist ebenfalls einer) weg. Im schlimmsten Fall wäre das das Todesurteil der Gruppe. Absolut unüberlegt und unverantwortlich. Des Weiteren hat er gestern eigenmächtig jemanden bei uns aufgenommen. Dafür brauchen wir klare Regeln. Seine Alleingänge gehen mir auf den Sack. Auch, dass er permanent mit dieser debilen Wolf rumturtelt ist nervig. Gefahr für die Gruppe: Hoch

    Grund: siehe oben


    Strider:

    Ich habe diesen Typen nicht einmal auf dem Schiff gesehen... Wo kam er her? Wer ist er? Scheint militärisches Know how zu haben. Korrekter Kerl, welcher eine große Rolle dabei spielt, unser Umfeld zu erkunden. Keine Gefahr für die Gruppe -Ratsmitglied


    Wolf:

    Verhält sich wie ein Kind, kann keine direkte Ansage verkraften, ohne sich direkt rechtfertigen zu wollen. Hat sich gestern mehrmals für Selbstmordkommandos gemeldet.. Jeff verdächtigt sie, die verschwundenen Medikamente gestohlen zu haben. Bei ihren Stimmungsschwankungen durchaus möglich. Gefahr für die Gruppe: Hoch

    Grund: siehe Oben


    Flo:

    Der Neue... hat sich gestern mit einigen von uns Unterhalten... einzeln... Ich bin ihm gegenüber extrem misstrauisch. Scheint sich die Strahlenkrankheit eingefangen zu haben. Schulz meint, er weiß nicht, ob er durchkommt. Gefahr für die Gruppe? Macht jetzt auf Händler und scheint im Allgemeinen okay zu sein.

  • *Im Haupthaus des Lagers sitzt Nikolai an einem Tisch. Eine Gaslampe beleuchtet diesen. Er hält die Wache und schreibt nebenbei in sein Tagebuch.*


    Kaum zu glauben. Heute war unser erfolgreichster Tag. Wir haben ein Auto, Strider weiß, wo ein weiteres steht. Auch Nägel haben wir massenhaft dazu gewonnen. Das heisst Vadim und ich können bald durchstarten. Ich freu mich wie ein Schneekönig. Endlich wieder werkeln!!! Es wird Zeit... ich werde mich morgen mal mit Vadim abstimmen. Wir sollten so bald wie möglich anfangen zu bauen. Des Weiteren hat es dieses Ungetüm von einem Kerl geschafft nen Kühlschrank im Alleingang von der Stadt bis ins Camp zu tragen... Wenn der einem eine klatscht, dann ist Sendepause... Naja ich bin gespannt auf morgen.

  • *Früh am Morgen erwacht Nikolai. Es dauert eine Weile, bis er sich in dem, ihm unbekannten Raum, orientieren kann. Jeffs Schnarchen hilft ihm dabei. Er holt sein Buch hervor und beginnt zu schreiben.*


    Blyat. Was war das gestern? Auf einmal war ich so müde, dass ich beinahe im Stehen eingepennt wäre... Jeff war so gnädig mir einen Schlafsack für die Nacht zu leihen, sodass ich in seiner Hütte pennen konnte. Bis zu mir wäre ich nicht mehr gekommen. Aber nun zum gestrigen Tag. Wir haben damit begonnen an der Mauer zu arbeiten. Fürs erste werden wir nur die Pfähle im Boden eingraben, da wir die Nägel momentan für die Hütte(n) brauchen. Daher können wir dort nur Grundlagen schaffen. Der Rest muss warten. Flo integriert sich immer weiter. Das freut mich, da er als Händler für unsere Gruppe einen großen Vorteil bringen könnte. Es wird sich zeigen, wie die Zukunft wird, uns fehlt nach wie vor die Zündkerze für das zweite Auto. Daneben brauchen wir Nägel, Nägel, Nägel und die in Tonnen am besten. Die Schule haben wir inzwischen so gut wie leer. Da sollte höchstens noch ein Fass stehen. Was gibt es sonst noch? Ach ja.. Wir haben Bodrov zum neuen Ratsmitglied gemacht. Nun sind es wieder drei und wir sind fähig wichtige Entscheidungen eindeutig zu treffen. Eine Sache ist nur komisch... Alex und Jeff scheinen irgendwie oft darauf zu warten, dass ich quasi sage, was als nächstes passiert... Sprich das ich den Plan mache. Warum??? Ich bin nicht im Rat und sehe mich auch nicht als einen potentiellen Anführer. Ich würde die Leute in diesem Fall einfach das tun lassen, was sie tun können und was am besten für die Gruppe ist... ich glaube man nennt sowas Lassiz-Fairen Führungsstil? Keine Ahnung. Ist mir egal, ich habe kein großes Interesse an einer Führungsrolle. Was sollte ich damit?

  • *In Jeffs Hütte sind die beiden Männer dabei noch eine Runde Schach zu spielen. Sie sind an dem Punkt, an dem ein Zug extrem lang dauern kann. Nikolai entschließt sich nebenbei die neusten Informationen in sein Tagebuch zu schreiben.*



    Schaufeln, Spaten und diverse andere Werkzeuge sind das, was wir momentan am dringendsten benötigen. Gestern haben wir aber auch eine Menge krassen scheiss gefunden. Ein zweites Wagenzelt, einen weiteren Kühlschrank, sowie einige andere, wichtige, Dinge. Es sollte nun wesentlich einfacher sein, unser Lager zu organisieren. Aber ich bin nach wie vor unzufrieden was unsere Art der Lagerung angeht. Alles zu offen. Was den Bau der Mauer angeht.. naja ich Sag's mal so. Vybor war ein Scheissdreck. Ich schätze wir werden wenigstens 10 tausend Nägel verbrauchen... eine exorbitante Menge. Aber was solls. Ich habe dabei meinen Spaß. Ich frage mich allerdings, was da gestern im Wald los war... was da an Munition verschossen wurde, war ein halber Krieg. Vom Klang her wohl ein Jagdgewehr. Das war aber längst noch nicht alles. Schulz meinte eigentlich er würde in zwei bis drei Tagen wieder zurückkommen. Aber nichts. Es ist als wüsste er von seinem Rausschmiss. Das ist aber eh zweitrangig. Was wesentlich interessanter ist, sind die Infos von Flo... ich weiß nicht, ob ich diese hier niederschreiben sollte... Am besten beginne ich dafür ein separates Buch? Naja wie dem auch sei. Er sagte uns, dass er einen Typen gesehen hat, der sehr ähnlich wie dieser Pawel gekleidet war. Das ist eins... aber eine andere Sache ist das Folgende. Er soll eine Gruppe Infizierte hinter sich gehabt haben. Diese sollen gebrochene Beine gehabt haben und ihm gefolgt sein... In Vybor damals hatten Jeff und ich eine ähnliche Sache versucht. Wir haben festgestellt, dass es durch Lärm möglich ist, Infizierte relativ gezielt zu steuern. Wenn man ihnen jedoch ein direktes Ziel, direkt vor Augen liefert... dann sind sie wesentlich besser zu steuern... Wenn sie dann noch eine Möglichkeit finden, aus dem Blickfeld der Infizierten zu verschwinden, könnten so Horden entstehen, die unser Lager dem Erdboden gleich machen..

    Bitte lass mich falsch liegen..

  • *In seinem neuen Haus sitzt Nikolai an einem Tisch und holt sein Tagebuch heraus. Dort beginnt er im Licht einer Lampe zu schreiben.*


    Es ist einiges an Zeit vergangen. 2 oder 3 Monate. Es hat sich viel getan. Das Sommercamp scheint nun sicher aber ich wollte dort nicht bleiben. Zu viele Erinnerungen. Ich bin viel gewandert. Von Georgestown nach stonington und zurück bis weit in den Norden. Zu oft habe ich an meine Frau gedacht... an unseren kleinen Sohn, welche ich beide verloren habe.. durch meine Schwäche. Zu oft habe ich in Häusern geschlafen, wo glückliche Familien als Bilder die Wand dekorierten, und gleichzeitig in Einzelteilen zu meinen Füßen lagen.. Ich kann euch nicht vergessen... ihr wart mein Leben. So sehen ich den Tag herbei, an dem mein Leben endet und ich euch wieder sehe. Falls das überhaupt möglich sein soll. Ihr beide seid im Himmel. Ich werde wahrscheinlich in die anderer Richtung gehen. Jeff habe ich zuletzt bei Stonington gesehen. Was nun mit ihm ist, weiß ich nicht.

    Warren Cove heisst meine neue Heimat. Ein Polizist ist dort der Chef. Ich frage mich was für ein Mensch er ist..

    Nun ja. Morgen kümmere ich mich darum ein Bett zu organisieren. Für heute reicht die Matratze aus dem leeren Nachbarhaus.

    Aus dieser Stadt könnte etwas großes werden. Man muss nur auf das richtige Bild nach außen achten. Freundlich, aber dominant. Vielleicht kriege ich es hin eine art Handelsposten neben Piotrs Schwarzmarkt zu errichten. Er soll ruhig seine Waffen handeln. Den Rest kann ich machen. Vielleicht.

    Ich werde sehen was passiert...

  • Die Siedlung wächst. Gestern haben wir einen Elektriker Namens Anton aufgenommen. Hat eine recht sympathische Einstellung und scheint auch zu wissen, was er tut. Er sucht einen gewissen Jack? Ob der hier irgendwo rumrennt? Vielleicht könnte man den auch rekrutieren.

    Jedenfalls haben wir gestern die erste Barrikade aufgestellt. Nun kann hier keiner mehr mit 200 Sachen durch den Ort heizen. Zum zweiten, falls doch jemand da rein ballert und krepiert, habe wir mehr Zeug für die Siedlung.

    Die gleiche Baute werde ich in den kommenden Tagen auf der anderen Seite der Siedlung bauen. Das sollte diese Freizeit-Schumis etwas verlangsamen.

    Was den Rest der Stadt angeht... ich muss Sergej überzeugen, dass ein paar Mauern unabdingbar sind. Fragt sich nur wie? Dieser Ort bietet strategisch gesehen einen großen Vorteil. Denn der einzige andere Weg von Nord nach Süd ist ein 20km Umweg. Das könnte unserer Siedlung viele... Mautzahlungen bringen. Aber wir müssen schauen was passiert.

    Wie dem auch sei. Jetzt gibt es schweineschnitzel und Dosenspaghetti. Nomnom.

  • *Angeleuchtet von einer Gaslampe sitzt Nikolai an seinem Schreibtisch. Vor ihm sein Tagebuch in welchem er schreibt."



    Heute war ein ganz komischer Tag.. wir waren zwar sehr erfolgreich bei den Versorgungstouren, aber in Stonington... war jemand. Irgendwer hielt es für schlau mit einem Sturmgewehr dort loszubellen.. Strider meinte es wär militärisch. Der einzige "Militär" hier ist Schulz. Naja er war noch nie dafür bekannt den leisen Weg zu nehmen.. den Finger immer am Abzug.

    Apropos Schulz. Ich hatte mich für rund 3 Monate einfach durchs Land bewegt. Zumindest im südlichen Teil. Keiner sau bin ich begegnet, habe stets gewartet, bis Fahrzeuge weggefahren sind usw.

    Nun habe ich eine neue Heimat gefunden und war dort recht glücklich. Aber dieser.... musste natürlich wieder sticheln. Anstatt die Sache auf sich beruhen zu lassen, mal sowas wie Intelligenz zu zeigen, Größe zu zeigen, meinte er Sergej vor mir warnen zu müssen. Wow. Ziemlich mutig. Aber hey, dank ihm konnte ich sergej ALLES erzählen. Schulz' Alleingänge als einziger Mediziner, seine unbedachten Aktionen (mit bodrov, einziger anderer Mediziner) allein den Banditen hinter jagen, sein Verschweigen von Informationen und natürlich seine persönliche Sternstunde: das verlassen eines Camps, das (hier anderes Wort für Beschlagnahmen einfügen ;) ) sämtlicher Medikamente und somit das abschneiden der Grundversorgung für 5-6 Menschen und dazu die dreiste Forderung seine Stimme im Rat behalten zu dürfen. Er ist der größte Heuchler den ich kenne. Zwar sagen jedes Leben ist gleich schützenswert, und solle erhalten werden, aber seine Adjutantin deutlich bevorzugen.

    Dabei kam heraus, dass Anton auch... vorbelastet ist... was Schulz angeht und da war er sogar noch krasser. Hat Antons Gruppe zu Terroristen ernannt, nur weil sie nicht auf sein Kommando Männchen machen wollten. Schulz... ich sagte es dir schon einmal. Die Führungsrolle nimmt man sich nicht, man verdient sie sich. Du bist kein Anführer mein Freund. Warst du je beim Militär? Ich bezweifle dies.

    Anton erzählte auch von einem Jack, der Schulz wohl so einige schlaflose Nächte bereitet haben soll. Er soll Schulz damals als einer der ersten die Stirn geboten und offen gegen ihn rebelliert haben. Dieser Mann soll einmal vor Schulz' Lazarett gestanden und nichts getan haben. Dabei zwei andere, welche nun nicht mehr leben. Ich würde ihn gern kennenlernen, wir würden uns bestimmt verstehen.

    Wie dem auch sei. Wir haben Sergej alles erzählt was passiert ist, ich habe auch meine Fehler mit eingebaut. Somit liegen alle meine Karten auf dem Tisch, nur die asse im Ärmel bleiben noch, hehe.

    Morgen beginnen wir die zweite Barriere.

    Aber erstmal gehe ich mich mit der Decke prügeln. Gute Nacht.